Knochenfieber

GESCHRIEBEN AM 14.02.2019

„Sie schauen aus, als ob sie schlafen würden“, stellte Kommissar Jahn fest. Er ging neben dem toten Pärchen in die Hocke, kniff die Augen zusammen und ließ seinen Blick über die beiden Toten gleiten. Sie lagen in einer seltsamen Anordnung da. In Form eines perfekten Ying-Yang-Zeichens. Sie hatte ihre Wange in seine Hand geschmiegt. „Finden Sie nicht auch?“

Sein Assistent Granter gähnte gleichgültig. Es war das dritte Mal in sechs Tagen, dass er zu so einer unmenschlichen Zeit aus dem Bett gescheucht worden war und er hasste es. Unbeteiligt ließ er den Blick über die erwachende Landschaft schweifen. Über den Wipfeln des Thüringer Waldes stieg gerade die Morgensonne empor, Schwaden von Morgennebel lagen über den Wiesen. Und im Gras zu seinen Füßen lag ein junges Paar. Eine Frau und ein Mann. Höchstens Mitte zwanzig. Und tot.

„Zeugen?“

Granter verdrehte die Augen. Wo sollten sie um diese Zeit Zeugen herkriegen?

„Was ist Ihre Meinung?“

Da war sie wieder diese Frage. Jedes Mal stellte Jahn sie. Als wolle er Granter abprüfen, wie in der Schule. Er zuckte die Schultern. „Sie durften einander nicht kommen, das Wasser war viel zu tief?“, stimmte er die Ballade der „Zwei Königskinder“ an.

Jahn sah ihn überrascht an. „Das wäre eine Möglichkeit. Ein erweiterter Selbstmord. Jemand wollte nicht, dass sie ein Paar waren und so wählten sie den Freitod. Um im Tod zusammen zu sein.“

Wie pathetisch der Kommissar manchmal sein konnte.

Granter betrachtete das Paar genauer. „Sie erinnern mich an irgendwas. Ich weiß nur nicht, woran.“

„Tja, dann denken Sie mal scharf nach.“ Jahn richtete sich wieder auf. „Ich empfehle dazu einen Spaziergang über den Saurier-Erlebnispfad Georgenthal.“

Granter runzelte die Stirn. „Jetzt gleich?“

„Hier gibt es nichts, was wir noch tun können“, war die Antwort. „Machen Sie ihren Spaziergang und kommen Sie dann ins Waldcafé. Ich hab gehört, die Kuchen dort sollen himmlisch sein.“

Verfressener Kerl, dachte Granter und wandte sich zum Gehen.

„Ich schicke Ihnen ein Bild von unserem Pärchen“, rief ihm der Kommissar nach.

Wie’s weitergeht? Mal sehen …